Schutz des Wassers

 

Bio-Landwirtschaft, Schutz für Trink- und Oberflächengewässer sowie Hochwasserschutz

Wasser ist die Grundlage von Leben. Es ist ein lebensnotwendiges Lebensmittel und ein ebenso unverzichtbarer Lebensraum für zahlreiche Lebewesen. Trinkwasser ist das Lebensmittel Nummer eins für den Menschen.

Wasser und Landwirtschaft

Die Qualität unseres Wassers hängt stark von der Art der Landwirtschaft ab. Dies betrifft sowohl die Qualität unseres Trinkwassers als auch die Wasserqualität unserer Oberflächengewässer wie Flüsse, Seen und Meere. Denn die reinigenden Kräfte der Bodenschichten – auch von landwirtschaftlich genützten Flächen – entfernten über Jahrtausende alles Schädliche aus unserem Wasser. Diese Situation änderte sich mit dem Einsatz moderner Technik in der Landwirtschaft grundlegend. Heute trägt die industrielle Landwirtschaft stark dazu bei, dass das Grund- und Oberflächenwasser zunehmend durch leicht lösliche mineralische Dünger („Kunstdünger“) und chemisch synthetische Pflanzenschutzmittel belastet werden. Alleine in der EU werden jährlich über 300.000 Tonnen synthetische Pflanzenschutzmittel auf Äcker, Weinberge und Obstplantagen ausgesprüht.

Das Forschungsinstitut für Biologischen Landbau FIBL hat berechnet, dass theoretisch 924 Millionen Liter Wasser jährlich eingespart werden könnten, wenn alle Östereicherinnen und Österreicher Bio-Milch konsumierten. Dieses theoretische "graue" Wasser ist das Wasser, das durch Pestizide etc. verschmutztem Wasser beigefügt werden muss, um wieder Trinkwasserqualität zu erreichen.

 

Bio-Landwirtschaft ist Trinkwasserschutz, Schutz von Oberflächengewässern und Hochwasser durch

  • bis zu 60 % weniger Nitrat im Grundwasser
  • Verzicht auf chemisch synthetische Pflanzenschutzmittel
  • Verzicht auf leicht lösliche Mineraldünger
  • Geringerer Tierbesatz (weniger Urin und Kot, die das Wasser belasten)
  • Erhalt gesunder Böden

Seit 1950 ist der weltweite Wasserverbrauch um 300 Prozent gestiegen. Selbst in Österreich gibt es bereits Risikogebiete.

Wasser ist eine der wertvollsten Lebensgrundlagen der Erde. Kein Lebewesen kommt ohne Wasser aus. Wasser sorgt für Wachstum, Vielfalt und Reichtum. Doch sind die Wasservorräte der Erde nicht unerschöpflich und der Bedarf an Süßwasser steigend. Weltweit stieg der Wasserverbrauch seit 1950 um ganze 300 Prozent! Und das, obwohl nur rund 0,5% der weltweit verfügbaren Wasserressourcen Süßwasser sind.

Pro Tag verbraucht ein Österreicher durchschnittlich 5.280 Liter Wasser! Dieser indirekte Wasserwert berechnet mit ein, wie viel Wasser durch den Konsum von Industriegütern und Lebensmitteln aufgewendet wird. 120 bis 150 Liter Wasser fallen täglich beim Duschen, Wäschewaschen oder für die WC-Spülung an. Nur etwa ein bis vier Liter werden getrunken.

Die Bio-Landwirtschaft verzichtet auf alles, was im Wasser nichts verloren hat!

Die Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern sorgen mit ihrer umweltschonenden Bewirtschaftung dafür, dass unsere Wasserressourcen auch in Zukunft zu unserer Verfügung stehen werden. Sie betreiben eine Landwirtschaft, die einen schonenden Umgang mit dem Grund- und Oberflächenwasser betreibt, die Wasserressourcen sparsam einsetzt und die Wasserqualität erhält. Die Zukunft unserer Ernährung hängt davon ab, wie wir mit unserem Wasser umgehen.

 

 

img